Ein Ticket einreichen

Bitte wählen Sie die Kategorie Ihres Anliegens: Question (Frage), Complaint (Reklamation), Suggestion (Verbesserungsvorschlag).
Schwarzes ILK: ILK-1B;  weißes ILK: ILK-1W
Wählen Sie aus der Liste; Falls nicht vorhanden, geben Sie bitte die Seriennummer in das Feld "Beschreibung" unten ein
Bitte geben Sie an, wann ein Problem aufgetreten ist..
Bei Reklamationen beschreiben Sie bitte das Problem und den Ablauf der Ereignisse, die zu dem Problem geführt haben.
Über unser Team

First-line Kundenservice

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Falls Ihre Frage durch keine der untenstehenden FAQ beantwortet wird, nutzen Sie bitte das obenstehende Kontaktformular.

  1. Ja. Die Gummi-Schutzabdeckung ist verpflichtend. Sie muss auf dem ILK montiert werden zur Sicherheit des Benutzers. Die Abdeckung verhindert die Gefahr von Quetschungen (Finger). Sie verhindert außerdem das Einklemmen in das freiliegende Getriebe auf der Rückseite. Außerdem schützt die Abdeckung das Gerät vor dem Eindringen von Sand und Wasser. Zudem wird das Geräusch des Geräts durch die Abdeckung etwas reduziert. 
  2. Wenn die Gummi-Schutzabdeckung ein "Plopp"-Geräusch macht, liegt das sehr wahrscheinlich an der Härte des Materials. Während der Produktion treten Unterschiede in der Härte des Materials auf. Bitte verwenden Sie das Gerät mit der Abdeckung einen Tag lang, das Geräusch sollte nach einigen hundert Zyklen verschwunden sein. Stellen Sie sicher, dass die Abdeckung mit Silikonöl geschmiert wurde, damit die Abdeckung reibungslos über die Metalloberflächen gleiten kann.
  3. Achten Sie darauf, dass die Innenseite der Abdeckung mit Silikonöl geschmiert ist. Stellen Sie sicher, dass die Hose, die der Patient trägt, nicht zu eng ist. Andernfalls drückt die Hose die Rückseite der Abdeckung (den Balgteil) nach innen, sodass sie sich verformt und das freiliegende Zahnrad berührt. 

Dies hängt vom Prothesenfuß ab. Wenn der Hersteller des Prothesenfußes eine andere Ausrichtung vorgibt, befolgen Sie bitte die Anweisungen des Prothesenfußes. Natürlich hängt die Ausrichtung auch vom Schuh ab, insbesondere von der Absatzhöhe. Sie können sich vorstellen, dass, wenn jemand High Heels trägt, der Abstand angepasst werden muss (sehr wahrscheinlich reduziert).

Nein. Der Aufbau unterscheidet sich in folgenden Punkten vom Aufbau des C-Leg. 

  1.  Vorbeugung: ILK hat keine körperliche Vorbeugung von 4 Grad, C-Leg hat sie. Bei der Bankausrichtung müssen wir das Knie sperren (das Knie ist gerade, keine Vorbeugung). Die Beinanordnung des ILK sollte gerader sein als die des C-Leg. Bei der Montage des Hülsenankers an der Oberseite des ILK wird eine normalerweise neutrale Platzierung ohne zusätzliche Vorbeugung empfohlen. 
  2. Heel block: by default when doing bench alignment, we recommend putting the shoe of the patient directly on, no heel block is needed. When a shoe is not available, insert a 5mm (any other height deemed necessary) heal bock to compensate for the missing heel of a shoe. NOTE: don't insert a heal block when the shoe is available. 


Wir entschuldigen uns für die unkonventionelle Terminologie und werden diese in einem zukünftigen App-Update auf einen leicht verständlichen Begriff umstellen. Im Moment ermitteln Sie bitte die Schuhgröße des Patienten in Zentimetern und teilen diese Zahl durch 2.

Prüfen Sie die Ausrichtung des Schafts, zuerst die Ausrichtung des Fußes (wahrscheinlich kann eine größere Plantarflexion helfen).
Prüfen Sie, ob die Kalibrierung des Kraftsensors und der Stehposition erfolgt ist.
Bitten Sie den Patienten, mit gleicher Schrittlänge zu gehen. Der Patient muss das ILK belasten. Prüfen Sie die Fußabrollung. Sie können anhand der Diagramme überprüfen, ob der Patient das Prothesenbein richtig belastet (denken Sie an die menschliche Biomechanik). 

Der 'Standphasen-Flexionswiderstand' ('Stance resistance') beeinflusst den Widerstand beim Gehen, Treppenabstieg und Rampenabstieg aus.

'Umschaltzeitpunkt von Extension zur Flexion' ('Extension timing'): höherer Wert: das Knie streckt schneller.
'Empfindlichkeit des Kraftsensors' ('Loadcell sensitivity'): höherer Wert: Sensor ist empfindlicher, daher leichteres Auslösen des aktiven Schwungs beim Gehen.

Kalibrieren Sie zuerst den Kraftsensor.
Betrachten Sie die 'Axialkraft'auf der Seite mit den Diagrammen: Entlasten Sie dabei die Prothese vollständig, indem der Patient den Fuß vom Boden abhebt. Beobachten Sie, ob die Kraftanzeige um mehr als 25 N von 0 abweicht.
Bitten Sie den Patienten nun, die Prothese mit dem vollen Körpergewicht zu belasten, um zu sehen, ob die Axialkraft weit vom Körpergewicht in Newton abweicht (multiplizieren Sie das Körpergewicht mit 10).
Prüfen Sie, ob sich die Axialkraft bei einer allmählichen Erhöhung oder Verringerung der Belastung plötzlich ändert.
Wenn dies der Fall ist, ist der Kraftsensor möglicherweise defekt.
Laden Sie die Diagnosedaten hoch und reichen Sie sofort ein Ticket ein: https://web.rbionics.com/helpdesk

Ja, manchmal schon. Ausreichendes Training ist immer der Schlüssel. Die Gewöhnung an ein aktives Gerät erfordert einige Übung.
Sorgen Sie dafür, dass der Patient nicht in Panik gerät, denn Stürze werden durch Panik verursacht.
Wir werden nach Softwarelösungen suchen, um das Risiko zu verringern.